Zentrale Akteure der Initiative GENIAL zentral sind die Kommunen mit ihren jeweiligen Vorhaben, die oft gemeinsam mit lokalen Partnern, etwa Bauherren, Eigentümern, Investoren, Planern etc. realisiert werden sollen.

Sie werden begleitet vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL), das „den Blick für das Ganze“ behält und die Vorhaben aus fachpolitischer Sicht betreut. Hierzu zählen vor allem die Vernetzung der Kommunen sowie die systematische Aufbereitung und Auswertung der Erfahrungen.

Die Begleitung durch das TMIL erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Thüringer Landesverwaltungsamt (TLVwA) als Bewilligungsbehörde. Damit ist die inhaltliche Abstimmung auch hinsichtlich der förderseitigen Machbarkeit – die entsprechenden Bedingungen vorausgesetzt – möglich.

Unterstützt wurde das TMIL durch eine externe Projekt- und Forschungsbegleitung.
Mit der Projektbegleitung wurde im Jahr 2002 die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen mbH beauftragt. Sie unterstützte die Kommunen bei der praktischen Umsetzung ihrer Vorhaben. Dabei moderierte die LEG Thüringen zwischen den unterschiedlichen Akteuren, koordinierte die Abstimmungen und begleitete die Kommunen in den verschiedenen Phasen des Umsetzungsprozesses. Aus der Gesamtschau der Vorhaben, Entwicklungsstände und -hemmnisse identifizierte die LEG Thüringen zudem relevante Themen für den Austausch zwischen den Kommunen und bearbeitete diese zusammen mit den Kommunen in Workshops.

Mit einer temporären Forschungsbegleitung wurde zwischen den Jahren 2011 und 2014 die Bauhaus-Universität Weimar beauftragt. Sie sollte die Initiative mit konzeptionellen Überlegungen zur Stärkung des GENIAL-zentral-Netzwerks unterstützen.

Nun können bei einzelnen Vorhaben auch verschiedene Stellen zuständig sein. Dann aktiviert das TMIL ressortübergreifend und bindet gezielt andere Fachressorts ein. So gelingen die für die Umsetzung nötigen Abstimmungen zeitnah.